Sonntag, 10. Januar 2010

Die ersten Tage in Vaasa

So jetzt folgt auch endlich die versprochene Berichterstattung über unsere ersten Tage in unserer Heimat auf Zeit. Wie ihr als aufmerksame Leser dieses Blogs sicher noch wisst, sind wir ja in der Nacht vom 4. zum 5. Januar in Vaasa angekommen. Wie bereits kurz erwähnt, haben wir die Wohnung erstmal geputzt, dabei hatten wir ein ziemlich grenzwertiges Erlebnis, der ganze Abfluss war so voller Haare, das wir unser Abendbrot nur mit Mühe bei uns behalten konnten. Nach einem mehrstündigen und teilweise erholsamen Schlaf, so erholsam wie er sein kann, wenn man auf einer extra dünnen Matratze ohne Lattenrost, nur auf einem Brett schläft. Naja aber wir waren müde genug, um dem Fakt noch nicht weiter Beachtung zu schenken. Nach dem Aufstehen und noch vor dem Frühstück, haben wir die ganze Wohnung nochmals einer gründlichen Reinigung unterzogen und unsere Zimmer eingeräumt, man will sich schließlich ein bisschen heimisch fühlen. Wir hatten ja vorher schon erfahren, dass es in Vaasa einen LIDL gibt und den haben wir dann auch am 5. gleich erstmal gesucht und man glaubt es kaum auch beim ersten Versuch gefunden. Unser erstes freudiges Erlebnis bestand darin, dass wir die deutsche Apfelsaftpackung schon direkt am Eingang entdeckt haben ... auch das Saskia Wasser haben wir gefunden, genau wie den deutschen Speisequark und wir hatten schon Angst 5 Monate auf Kartoffeln mit Quark verzichten zu müssen. Man mag es kaum glauben, aber es gibt in dem Lidl fast alle deutschen Produkte, wie auch bei uns, nicht einmal bei allen machen sie sich die Mühe wenigstens die Packung ins Finnische zu übersetzen. Die Preise sind natürlich bei den meisten Sachen deutlich über dem deutschen Niveau ... bspw. kostet ein Toastbrot hier das Doppelte. Nachdem wir uns nun mit den fehlenden Sachen im LIDL eingedeckt hatten, sind wir nochmal in die City von Vaasa gefahren, denn unsere Wohnung ist komplett ohne Vorhänge gewesen (Fenster & Dusche). Als wir dann endlich einen Laden gefunden hatten der Duschvorhänge verkauft ist uns bei dem Anblick des Preises fast schlecht geworden, der Billigste sollte immer noch 20€ kosten. In Gedanken hatten wir uns wohl schon damit abgefunden 5 Monate ohne auszukommen. Aber wir sind dann noch in den Citymarket (ähnlich Kaufland) und haben einen für 12€ gekauft. Um die extra Kosten des Duschvorhangs einzusparen, haben wir dann entschieden, dass unsere Fenster in Zukunft von unseren braunen Fleecedecken aus dem Auto geziert werden (was auch gut ist, denn die Fenster sind nicht besonders dicht) und in der Küche die direkt am Außenaufgang liegt, haben wir jetzt eine schicke blaue Abdeckplane als Sichtschutz angebracht, die sich beim Heizen immer richtig stylisch aufbläht ... also wenn ihr mal günstige Einrichtungsideen braucht, dann fragt ruhig wir helfen euch gern, wie ihr seht kommen uns ganz kreative Ideen ;-) Achso ... ihr glaubt nicht was für hohe Schneeberge auf einem Marktplatz liegen können ... Abends haben wir es uns dann in der Wohnung noch ein wenig gemütlich gemacht und sind dann um 21 Uhr nochmal los zu einem winterlichen Spaziergang ... dabei haben wir einige sehr schöne Lichtinstallationen im Freien entdeckt und festgestellt, dass wir in der nobleren Gegend von Vaasa wohnen müssen, man stehen hier ein paar tolle Häuser. Wir glauben auch bis am "Wasser"/Eis gewesen zu sein, denn aus dem Schnee ragte eine Menge Schilf. Wir haben uns aber nicht näher getraut, da man vor lauter Schnee nicht erkennen konnte, wo das Wasser losgeht. Dann ging es aber auch schon ins Bettchen, da die Reise noch immer ein wenig an unseren Kräften gezehrt hat.
Am 6. Januar war ja hier dann Feiertag und alles hatte geschlossen, also haben wir die Gelegenheit mal genutzt und uns den Campus angeschaut ... mit Chemnitz überhaupt nicht zu vergleichen, die Uni hier liegt direkt am Wasser, auch wenn man davon im Moment nicht viel sieht und hat sehr neue und moderne Gebäude und ist nicht über die Stadt verteilt, sondern man findet alle Gebäude auf einem Gelände. Aber wir haben es nur ungefähr 1,5 Stunden draußen ausgehalten, bevor wie das Gefühl hatten zu Eisklumpen mutiert zu sein. Aber das wichtigste hätten wir ja jetzt fast vergessen, unsere Wohnung ist aj eigentlich für 3 Studenten gedacht, da am 5. noch keiner hier war, sind wir nun seitdem etwas aufgeregt, obnoch jemand kommt oder nicht und wir zu zweit bleiben. Naja am 6. früh, haben wir dann die Wohnungstü gehört und Stimmen in der Küche ... da haben wir natürlich gleich gedacht, dass unser/e Mitbewohner/in jetzt da ist ... aber weit gefehlt, wir mussten feststellen, dass es nur die Leute von VOAS (Hausverwaltung) waren, die die Wohnung kontrolliert haben. Man haben wir uns erschrocken, wir lagen ja schließlich noch im Bett und die guten Leute kamen einfach ohne zu klingeln rein. Abends haben sich dann die ganzen Austauschstudenten im El Gringo, einer Kneipe in Downtown Vaasa getroffen, um sich besser kennenzulernen. Gott sei dank hatten sie Studentenpreise für das Bier 2,50€ für 0,4l und nicht wie sonst 7€. Bevor es hier vergessen wird ... es gibt jetzt noch einen schicken Zweitnamen für Ilona ... Ilana. Wer hätte gedacht, was man aus diesem Namen so alles machen kann ;-) Nach mehreren Bier stand uns dann noch ein 45 min Fußweg zurück zum Wohnheim bevor und das bei -18° ... was für ein Spaß. Am nächsten Morgen war es dann endlich so weit wir durften das erste Mal in die Uni zu unseren Orientierungstagen ... dazu kann man nur sagen "Willkommen im Kindergarten". Sicherlich waren einige Dinge sehr hilfreich, aber auf andere hätte man durchaus verzichten können z.B. den Entstehungshintergrund und die Philosophie der Mensa. Alles in Allem ging die ganze Sache bis 17:30 und wir waren ziemlich fertig danach. Lustig fanden wir, dass es hier sogenannte "Sitzpartys" gibt und ja man tut genau das was der Name sagt wurde uns erklärt. Hoffentlich können wir auch mal eine miterleben. Waren auch das erste Mal in der Mensa essen, es hat glücklicherweise viel besser geschmeckt als es dort gerochen hat. Wir dachten schon wir könnten keinen Bissen runterkriegen, aber einmal drin in der Mensa ging es dann, also ähnlich wie in Chemnitz im Sommer. Am Freitag ging es dann weiter, es haben sich die ganzen interessanten Mädchenfächer vorgestellt wie Computer Science, Multimedia ... ihr kennt uns gut genug, um zu wissen für uns gibt es nichts Schöneres. Wir haben auch noch rausgefunden, dass zwei Mexikanerinnen mit uns hier im Wohnheim am schönen A**** der Stadt wohnen. Das Schön ist aber echt ernst gemeint, denn hier stehen ein paar richtig schöne Häuser und es ist direkt am Wasser, nur sehr weit weg von der Stadt und noch weiter von der Uni. Abends haben wir dann noch einen Winterspaziergang zu dritt gemacht. Mensch, jetzt hätten wir das Beste fast vergessen, wir haben auch gelernt wie man sich in einer Prüfung verhält ... sobald du den Raum betrittst darfst du nicht mehr reden, auch wenn noch keine Aufgaben dort liegen und die Prüfung noch nicht begonnen hat, denn du könntest ja schon schummeln. Außerdem dürfen Wasserflaschen nur ohne jeglichen Aufkleber und Aufdruck mitgeführt werden und die Türen vom Raum werden richtig abgeschlossen, damit keiner reinkommt ... Hilfe das ist ja wie im Gefängnis. Eine Prüfung dauert hier drei Stunden ... oh Mann fast so lang wie unsere Examen. Wörterbücher dürfen übrigens auch nicht genutzt werden ... wenn wir also was nicht verstehen, haben wir den Max gemacht. Am Samstag haben wir dann erstmal ausgeschlafen, bevor wir ein wenig in die Stadt Bummeln gegangen sind und noch einmal in unserem "HOOD" spazieren waren bei Hellem. Außerdem waren wir im Alko-Shop, wie der Name schon sagt ist das der Alkoholladen, denn der harte Alk wird hier nicht im Laden verkauft. Dort hätten wir am liebsten geheult bei den Preisen ... deutsches Bier kostet hier die Flasche 3€, Wein geht bei 6-7€ los und der richtige Alkohol ist quasi unbezahlbar. Haben uns aber mal zwei Schnapsflaschen (die ganz kleinen für die Tasche) gegönnt ... Salmiakki und Koskenkorva, zwei der bekanntesten einheimischen Schnapssorten ... haben sie leider noch nicht probiert, darüber werden wir also später berichten. Abends ging es dann noch in den Fontana Night Club zuerst als Kennenlernparty und später nur noch als Party ... war echt lustig, aber nach um 10 sehr teuer, das Bier hat dann 5€ gekostet.
Heute wollen wir noch ins Tropiclandia, aber davon später mehr ....




Vaasa die ersten Tage



Kommentare:

  1. Mensch Mädels, ihr habt schon am Anfang so viel Spaß! Eure Zimmer sehen ja ganz nett aus und eure Vorhänge und der Duschvorhang sehen super aus.;-) Bei uns in Chemnitz liegt fast genauso viel Schnee rum, nur ist es nicht ganz so kalt wie bei euch.
    Ganz liebe Grüße
    Eri

    AntwortenLöschen
  2. Die Fotos von der Landschaft sind großartig. Dass die Betten gewöhnungsbedürftig sind, kann ich mir gut vorstellen.
    Wir wünschen euch weiter viel Spaß beim Erkunden der vielen neuen Dinge.
    Viele liebe Grüße aus der tüchtig verschneiten Lausitz senden Euch Kurt und Silvi

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja schön bei euch. Ich bekomme auch gleich Lust auf Finnland, aber leider muss ich arbeiten. Mit dem Schnee braucht ihr nicht prahlen, da halten wir problemlos mit.

    AntwortenLöschen